Soziales & Bildung

In sozialen Institutionen und Bildungseinrichtungen hat sich die Taktzahl der Veränderungen in den letzten Jahren stark erhöht: Krippen-Ausbau, Kita-Gutschein, Ganztagsschulen, Kindeswohlgefährdung im Fokus der Öffentlichkeit, knappe Ressourcen, Umschichtung der Mittel in vorrangig präventive Angebote, Kooperation mit potentiellen Konkurrenten im Sozialraum, …

Inhaltlich geht es darum, sich mit den persönlichen Ansprüchen auseinander zu setzen, die Qualität der eigenen Arbeit zu reflektieren – auch zu sichern und Burnout vorzubeugen, langjährig gewachsene Teams in Veränderungsprozesse zu führen, neue Teams zu entwickeln, die Strukturen und die Konzepte anzupassen, Konflikte zu entschärfen und Netzwerke zu stärken.

Mir liegt daran, meine unterschiedlichen Professionen als Supervisorin, Moderatorin und Mediatorin bei jeder neuen Aufgabe zu verknüpfen mit Blick auf: individuelles Wachstum, Arbeit am gelingenden Miteinander, sachlich-fachliche Arbeit an Konzeptionen und Strategien sowie den Strukturen, die den Einzelnen, das Team und die fachliche Arbeit beeinflussen.

Aktuelle Beispiele aus meiner Arbeit

Moderation Führungskräfte und Experten entwickeln Strategien, wie sie das Konzept der Integrierten Sozialplanung in Ihrer Kommune implementieren können.

Klärungshilfe Langjährige Erzieherinnen mit Elementarerfahrung und junge Erzieherinnen mit ein wenig Krippenerfahrung klären gemeinsam mit ihrer KiTa-Leitung die Konflikte, die sich beim Aufbau der neuen Krippengruppe entwickelt haben: Kränkungen, Mißverständnisse und der zunehmende Ärger in der alltäglichen Zusammenarbeit werden ausgesprochen. Nun erst sind ihre unterschiedlichen Konzeptvorstellungen und Rollenerwartungen bearbeitbar.

Coaching Die stellvertretende Leitung eines KiTa-Trägers steht am Rande eines Burn-outs nach einem komplexen Veränderungsprozess. Sie erarbeitet sich ihre individuellen Wege aus der psychischen und physischen Belastung und wie sie im gewandelten Umfeld ihre Rolle ausfüllen wird.

Supervision Das Team einer Jugendwohngruppe reflektiert die Arbeit mit den Jugendlichen und wie sie ihre Unterschiedlichkeit gewinnbringend in die Arbeit integrieren können.

Teamentwicklung Ein Hortteam samt Leitung bearbeiten gegenseitige Vorbehalte und alte Konflikte, um sich anschließend konzeptionell neu auszurichten.